Hygienekonzept

Grundsätzliches
Im Rahmen der Krise um die Verbreitung des Corona-Virus und der daraus resultierenden, möglichen Covid19-Erkrankungen haben sich die Anforderungen an die Hygienebedingungen verändert, um den Betrieb des Bildungs-Tagungs-und Gästehauses HAUS MARIA RAST wiederaufnehmen und fortführen zu können. Die folgenden Vorgaben für Mitarbeitende und Gäste sollen dabei helfen, auch weiterhin einen verantwortungsvollen und sicheren Seminarbetrieb zu gewährleisten. Das vorliegende Konzept wird gemäß der weiteren Entwicklung der Pandemie und den daraus resultierenden gesetzlichen Vorgaben in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Das Virus
Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund-oder Nasenschleimhaut sowie die Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden.

Gegenmaßnahmen

§1 Allgemeine Hygiene
Das allgemeine Hygienekonzept von HAUS MARIA RAST geht davon aus, dass der Gesundheitsschutz sowohl der Gäste als auch der Beschäftigten höchste Priorität hat und jederzeit den gesetzlichen Anforderungen genügt. Dazu gehört unter anderem die Reinigung der Gästezimmer inklusive der Bäder bei Belegungswechsel, die tägliche Reinigung der Seminarräume, sowie der öffentlichen Verkehrsflächen und Toiletten mit geeigneten und zertifizierten Reinigungsmitteln. In Verwaltungs-und Bürobereichen geschieht diese Reinigung einmal wöchentlich. Nicht regelmäßig genutzte Räume und Anlagen werden immer nach Nutzung fachgerecht gereinigt. Das Hygienekonzept von Küche und Speisesaal basiert auf den Regelungen des HACCP und den entsprechenden Vorschriften, die anzuwenden und zu überprüfen die verantwortlichen Beschäftigten angehalten sind.

Auf gewünschte oder notwendige Verhaltensweisen und Verhaltens-änderungen der Gäste ist durch entsprechende schriftliche Hinweise wie Infopapiere und Aushänge hinzuweisen. Den Beschäftigten ist ein Exemplar dieses Hygienekonzepts auszuhändigen und zusätzlich an den Infobrettern auszuhängen. Sie müssen jederzeit auskunftsfähig gegenüber den Gästen und Besuchern sein. Im Gebäude sind am Haupt- und Parkeingang, im Zugang zum Speisesaal und in der Nähe der Toilettenanlagen Desinfektions-mittelspender installiert.

§2 Mitarbeitende
Bei den geringsten Krankheitsanzeichen (Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, Halskratzen, o.ä.) ist der Arbeitgeber telefonisch zu informieren und der Arbeitsstätte fern zu bleiben. Das weitere Vorgehen wird in enger (telefonischer) Absprache festgelegt. Bei Krankheitsanzeichen während der Arbeitszeit ist diese sofort zu beenden und umgehend die Dienstvorgesetzten zu informieren. Alle Beschäftigten sind angewiesen, unabhängig von Ihrem Arbeitsauftrag, in allen öffentlichen Bereichen des Hauses einen geeigneten Mund-Nase-Schutz zu tragen, sich häufig und regelmäßig die Hände zu waschen und beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu halten. Es ist in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch zu niesen, das danach entsorgt werden muss. Beim Betreten von Haus Maria Rast sind die Hände fachgerecht zu desinfizieren. Ein direkter körperlicher Kontakt zu den Gästen wie zu anderen Beschäftigten ist strikt untersagt (zum Beispiel Händeschütteln …). Es ist im gesamten Gebäude unbedingt darauf zu achten, dass jederzeit die erforderlichen Hygieneabstände von 1,50 m eingehalten werden. Die Benutzung der Pausenräume der Beschäftigten ist nur bei Gewährleistung der Hygieneabstände von mindesten 1,50 m erlaubt. Sofern dies nicht möglich ist, sind andere Räume zu wählen oder die Pausen zeitversetzt wahrzunehmen. Umkleideräume sind nur einzeln zu benutzen und auf besondere Hygiene ist hier zu achten. Alle Beschäftigten sind für die Hygiene ihres direkten Arbeitsplatzes selbst verantwortlich (beispielsweise für Schreibtische und -geräte etc.). Die Beschäftigten werden über dieses Hygienekonzept ausführlich unterrichtet und anlässlich von notwendigen Änderungen jederzeit aktuell informiert.

§3 Gäste
Die Gäste werden bei der Anreise mit einem entsprechenden Informations-schreiben zum Hygieneschutz informiert. Diese Information wird zusätzlich ausgelegt, ausgehängt und auf der Website verfügbar gemacht. Auf Verlangen ist den Gästen dieses vollständige Hygienekonzept zur Kenntnis zu geben. Bei den geringsten Krankheitsanzeichen (Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, Halskratzen, o.ä.) bitten wir der Veranstaltung in Haus Maria Rast fernzubleiben und Kontakt mit den örtlichen Gesundheitsversorgern aufzunehmen. Sollten sich während einer laufenden Veranstaltung Krankheitsanzeichen einstellen, bitten wir, nicht zu zögern, den Empfang zu informieren, dort das Meldeblatt vollständig auszufüllen und die Teilnahme an der Veranstaltung zu beenden. Alle Gäste sind angewiesen, in allen öffentlichen Bereichen des Hauses einen geeigneten Mund-Nase-Schutz zu tragen, sich häufig und regelmäßig die Hände zu waschen und beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu halten. Es ist in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch zu niesen, das danach entsorgt werden muss. Lediglich nach Einnahme des festen Sitzplatzes während der Veranstaltung und beim Mittagessen am Tisch im Speisesaal gilt keine Maskenpflicht. Wann immer man sich im Raum erneut frei bewegt ist wieder verbindlich eine Maske zu tragen.

Beim Betreten von Haus Maria Rast sind die Hände fachgerecht zu desinfizieren. Ein direkter körperlicher Kontakt zu anderen Gästen und zu den Beschäftigten ist strikt untersagt (zum Beispiel Händeschütteln usw.).

Es ist im gesamten Gebäude unbedingt darauf zu achten, dass jederzeit die erforderlichen Hygieneabstände von 1,50 m eingehalten werden. Um dies zu gewährleisten, werden Leitsysteme für die Personenströme mit entsprechenden Abstandsmarkierungen an den erforderlichen Stellen installiert.

§ 4 Referierende
In den Seminarräumen gilt eine feste Sitzordnung für die gesamte Dauer der Veranstaltung. Diese ist von den Referierenden zu Beginn der Veranstaltung in einem Sitzplan versehen mit den Kontaktdaten (Name, Adresse und Telefonnummer) der Teilnehmenden festzuhalten und nach Abschluss der Veranstaltung am Empfang zu hinterlegen.

Sind mehrere Gruppen im Haus, wird das Mittagessen zeitversetzt angeboten. Die für die jeweilige Veranstaltung geltende Uhrzeit wird bei der Begrüßung durch das Hauspersonal mitgeteilt und ist verbindlich.

Die pädagogischen Mitarbeitenden eigener Veranstaltungen sowie die Tagungsleitungen der Gastveranstaltungen (Referent/innen) sind angehalten, Methoden und Settings der Seminararbeit anzuwenden, die garantieren, dass die Hygieneabstände jederzeit eingehalten werden können.

Sie haben im Vorfeld die Teilnehmenden darum zu bitten, aus Hygiene-gründen eigenes Schreibmaterial mitzubringen und – falls dies nicht möglich ist – desinfiziertes Schreibmaterial zur Verfügung zu stellen.

Die Seminarräume sind regelmäßig durch die Referierenden zu lüften.

Bei den geringsten Krankheitsanzeichen (Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, Halskratzen, o.ä.) bitten wir der Veranstaltung in Haus Maria Rast fernzubleiben und Kontakt mit den örtlichen Gesundheitsversorgern aufzunehmen sowie das Haus Maria Rast zu informieren. Sollten sich während einer laufenden Veranstaltung Krankheitsanzeichen einstellen, bitten wir nicht zu zögern, die Veranstaltung zu beenden, den Empfang zu informieren und dort das Meldeblatt vollständig auszufüllen.

Einzelanweisungen der einzelnen Arbeitsbereiche von Haus Maria Rast

§ 1 Empfang
Die Gäste sind im Vorfeld einer Seminarveranstaltung darauf hinzuweisen, einen geeigneten Mund-Nasenschutz mitzubringen. Sollte dies vom Gast vergessen werden, können in Haus Maria Rast geeignete Masken erworben werden. Beim Check-In/Check-Out ist der Anmeldebereich mit einer entsprechenden transparenten Schutzwand versehen. Erforderliches Schreibgerät wird in zwei Schalen bereitgestellt: 1. Schale: frisches, desinfiziertes Schreibgerät. 2. Schale: benutzte Schreibgeräte. Diese sind nach Nutzung zu desinfizieren. Die Beschäftigten an diesem Arbeitsplatz haben beim Kundenkontakt zusätzlich einen Mund-Naseschutz zu tragen, der regelmäßig zu wechseln ist. Geräte, Medien und sonstige Gegenstände sind nur in desinfiziertem Zustand auszugeben und sofort nach Rückgabe zu desinfizieren.

§ 2 Pädagogik – Seminarräume
Die Größe der Seminarräume bestimmt die maximale Anzahl von Personen, die sich in diesem Raum aufhalten darf. Die zulässige Personenzahl und Sitzanordnung zur Wahrung des Mindestabstandes wird von Haus Maria Rast ermittelt und ist für die Veranstaltung verbindlich. Es gelten feste Sitzplätze für die gesamte Dauer der Veranstaltung.

§ 3 Küche/Speisesaal
Für die Küche/den Speisesaal gelten folgende grundlegende Richtlinien. Alle weiteren detaillierten Regeln sind im „Hygienemerkblatt Küche“ festgehalten und geschult.

Die Selbstbedienung am Buffet im Speisesaal ist nicht gestattet. Die Selbstbedienungstheke ist zur Bedientheke umgestaltet. Die Beschäftigten an der Speiseausgabe tragen Mund-/Nasenschutz und Handschuhe. Die Gäste sind unter Einhaltung von Hygieneabständen mittels Markierungen und Leitsystemen zur Bedientheke zu leiten und teilen einzeln dem Servicepersonal ihre Speisewünsche mit. Die Gäste nehmen ihre Speisen mit zu den freigegebenen Plätzen an den Tischen und belassen das benutze Geschirr auf den Tischen. Diese werden von den Servicekräften abgeräumt und sofort gereinigt. Zum Frühstück und Abendessen werden auch Heißgetränke beim Personal geordert und ausgegeben.

§ 4 Verkehrsflächen und Aufzüge
Die Verkehrsflächen sind von überflüssigen Gegenständen zu befreien und regelmäßig zu reinigen. Der Aufzug darf nur von einer Person benutzt werden, es sei denn, dass mehrere aus einem Haushalt kommen.

Türklinken, Licht- und weitere Bedienschalter sind regelmäßig zu desinfizieren. Die Hauswirtschaftskräfte kontrollieren die Desinfektions-spender und füllen sie auf. Rauchen ist nach wie vor nur außerhalb des Gebäudes gestattet. Bei den Aschenbechern im Freigelände ist ein Mindestabstand von 2,00 m einzuhalten, um eine Gruppenbildung zu vermeiden.

§ 5 Gästezimmer
Die Gästezimmer sind unabhängig von der Bettenzahl grundsätzlich nur als Einzelzimmer zu belegen. Die Belegung der Zweibettzimmer mit mehreren Personen ist nur insofern gestattet, als diese Personen auch sonst in häuslicher Gemeinschaft leben. Sie werden bei jedem Belegungswechsel fachgerecht gereinigt und sorgsam desinfiziert.

§ 6 Öffentliche Toilettenanalgen
In allen öffentlich zugänglichen Sanitäranlagen sind Seifenspender und Papier-Einmalhandtücher verfügbar. Hinweise auf sachgerechte Hände-hygiene sind bei den Waschbecken angebracht. Übernachtungsgäste werden gebeten, die Toiletten der eigenen Zimmer zu benutzen. Die öffentlichen Toilettenanlagen dürfen nur nacheinander von jeweils einer Person betreten/genutzt werden.

§ 7 Kunst- und Buchhandlung
Es dürfen nicht mehr als 3 Personen im Verkaufsraum sein, einschließlich der Kassiererin. Auf den Mindestabstand von 1,5 m  wird geachtet. Maskenschutz ist Pflicht. Ein Thekenaufsatz aus Plexiglas als Infektionsschutz ist an der Kasse vorhanden.

Aufgrund der neuartigen Situation ist dieses Hygienekonzept ständig zu überprüfen und Änderungen in der Hauskonferenz fortlaufend zu besprechen.

Euskirchen, 31. Mai 2020           Sr. M. Dagmara Könen